Herzlichen Dank, liebe Frau Birkner, dass Sie sich für ein Interview bereiterklärt haben. Sie unterstützen EinzelunternehmerInnen dabei, sich mehr auf Ihre Kernkompetenzen zu fokussieren und damit ein funktionsfähiges „Business“ aufzubauen, das man dann sogar verkaufen kann.

  1.  Können Sie erklären, warum das gerade für Coachs und TrainerInnen eine gute Geschäftsidee sein könnte?

Viele Coaches und TrainerInnen arbeiten nach dem Geschäftsmodell „Zeit gegen Geld“. Doch dieses limitiert in mehrfacher Hinsicht: Urlaub, Krankheit, Weiterbildung usw. sind umsatzlose Zeiten. Weiteres Wachstum ist über kurz oder lang gedeckelt, abhängig vom Tagessatz und der Zahl der Tage.

Und wer keine üppige Altersversorgung hat – und das sind etliche –, muss quasi bis zum Umfallen arbeiten. Er wird nie sein Unternehmen verkaufen können, weil er kein Unternehmen hat, sondern sein Unternehmen ist.

Wer hingegen sein Business schon frühzeitig auf Verkaufsfähigkeit ausrichtet, hat Wahlmöglichkeiten – jederzeit. Das heißt nicht, dass er tatsächlich verkaufen muss. Es geht um die grundsätzliche Weichenstellung.

  1. Wie kamen Sie selbst auf dieses spezielle Gebiet?

Seit Beginn meiner Selbstständigkeit in 2001 berate, coache und unterstütze ich Solo-Unternehmer, darunter viele Coaches und TrainerInnen, ihre Einzigartigkeit noch besser zu erkennen und zum Ausdruck zu bringen und ein profitables Business darum herum zu bauen.

Die oben erwähnten Schwachpunkte des Zeit-gegen-Geld-Geschäftsmodells waren mir durchaus bewusst. Doch erst, als ich den Vortrag eines Beraters anhörte, klickte es plötzlich. In diesem Vortrag sprach der Berater einen Satz, der bei mir alles veränderte:

„Führen Sie Ihr Unternehmen so, als wollten Sie es morgen verkaufen.“

Dieser Satz bot mir den Schlüssel, nach dem ich lange gesucht hatte.

  1. Das „freedom“ steht ja nicht zufällig im Geschäftsmodell. Wenn ich Sie richtig verstehe, geht es Ihnen ja um mehr, als um Geldverdienen. Wieso steigert diese Art von Business Ihrer Meinung nach die Lebensqualität?

„Freedom“ ist ein vielschichtiger Begriff. Er hat zunächst einmal zu tun mit innerer Freiheit: Der Freiheit, selbstständig zu denken und dem eigenen inneren Wissen zu vertrauen.

Er umfasst auch die Freiheit, das Business und die dazu gehörigen Aktivitäten in stimmiger Weise zu gestalten. Und letztlich ist natürlich auch finanzielle Freiheit damit verbunden. 

  1. Können Sie meinen Leserinnen und Lesern kurz erläutern, was sich hinter Ihrem Signature-System verbirgt? Ich kenne die Signature-Stärken nur von dem Optimismusforscher Seligmann, hat das etwas damit zu tun?

Mit dem Test von Prof. Martin Seligman hat das Signature System nicht direkt etwas zu tun. Indirekt schon, weil der Gedanke dahinter steht, dass es etwas gibt, was so kennzeichnend für jemanden ist, dass man es als seine Signatur bezeichnen könnte.

Ich meine mit dem Signature System eine Art und Weise, sich als Experte zu positionieren.

Das Signature System geht davon aus, was man für seine Wunschkunden bewirkt und auf welche Weise, mit welcher Systematik, welchem System. Auch wenn es vielen Coaches und TrainerInnen nicht bewusst ist, liegt ihrer Arbeit in der Regel ein System zugrunde.

Wir machen dieses System bewusst, so dass man es a) noch einmal bewusst gestalten kann und b) sehr viel klarer nach außen kommunizieren kann.

Dadurch werden die Positionierung und alle Marketing-Maßnahmen sehr erleichtert. Denn für den Kunden wird das Ganze dann annähernd so konkret wie ein physisches Produkt.

Wenn er hingegen nur „Coaching“ oder „Vertriebstraining“ kauft, kauft er quasi eine Black Box und lässt sich dann überraschen, was sich darin genau verbirgt.

Außerdem hat ein Signature System den Vorteil, dass sich daraus weitere Produkte ableiten können, die das gesamte Geschäftsmodell stabilisieren und durch die sich ein durchgängiger roter Faden zieht, statt dass es sich um einen Bauchladen handelt.

  1. Sie empfehlen viele englische Bücher. Haben Sie das Gefühl, dass wir aktuell noch Nachholbedarf auf diesem Gebiet haben und uns beispielsweise amerikanische Geschäftsmodelle näher anschauen sollten? Und gleich meine Bedenken hinterher: Lässt sich das alles so einfach übertragen?

Der amerikanische Markt ist uns in vielem voraus, gerade auch was die Businessentwicklung für Coaches und TrainerInnen betrifft. Es lässt sich sehr viel mehr übertragen, als man denkt. Denn letztlich geht es um grundlegende Prinzipien im Geschäftsleben.

Dazu gehört zum Beispiel, dass ein Kunde eine Lösung für sein konkretes Problem sucht oder die Unterstützung zur Erreichung eines konkreten Ziels, ob es nun berufliche Veränderung betrifft, private Beziehungen oder gesündere Ernährung.

Coaching oder Training kann ein Weg dorthin sein. Doch oftmals hat der Kunden noch durchaus andere Alternativen, um sein Ziel zu erreichen.

Was amerikanische Vorgehensweisen oft unterscheidet, ist die Tonalität. Nicht jedem liegt das Überschwängliche und Vollmundige. Doch jeder kann ja – und sollte es auch – in seinem eigenen Stil und auf authentische Art und Weise kommunizieren. Er oder sie muss sich dabei keineswegs an amerikanische Vorbilder halten.

  1. Wenn man sich mit Ihnen auf den Weg machen würde, wie hoch wäre da der zu erwartende technische Anteil beispielsweise in Ihrem aktuellen Coaching-Programm? Das Socialmedia-Marketing ist ja ohne Technik und Anwendung diverser Tools kaum machbar.

Ich betrachte Technik als den besten Freund von Solo-Unternehmern und eine wichtige Unterstützung für Unabhängigkeit. Technik muss heutzutage nicht mehr schwierig sein. Mit jedem Monat kommen neue technische Tools, Plattformen etc. auf den Markt, die auch für technisch nicht so Bewanderte einfach zu erlernen und zu bedienen sind.

Ich selbst bin alles andere als ein Techie. Und ich habe auch viel gelernt und lerne täglich etwas Neues dazu.

Es ist meist eher eine Sache der inneren Einstellung als der tatsächlichen Hürden. An der Technik ist noch keiner meiner Teilnehmer gescheitert. 

  1. Können Sie aktuell ausschließlich in 1:1-Beziehungen tätigen Coachs und in Präsenzseminaren wirkenden Trainern ein oder zwei Tipps für besseren Zeit-Nutzen-Aufwand geben?

Für Coaches kann ein erster Schritt sein, in Gruppen zu arbeiten. Gruppen haben eine ganz eigene Qualität. Ich selbst liebe die Arbeit mit Gruppen sehr. Denn der Gruppenspirit, die Energie in der Gruppe und die praktische Unterstützung untereinander bieten einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert. Und für den Anbieter können dadurch in einer gegebenen Zeiteinheit höhere Einnahmen entstehen.

Für Trainer kann ein interessanter Schritt sein, virtuelle Angebote mit aufzunehmen. Der Effekt eines Trainings kann zum Beispiel sehr verstärkt werden, wenn es danach noch eine Sequenz von Webinaren gibt oder eine Online-Plattform, die vom Trainer betreut wird. 

  1. Was bereitet Ihnen zur Zeit in Ihrem Tätigkeitsmix ganz persönlich am meisten Freude?

Oh, sehr viel. Am herausragendsten sind zwei Dinge: Zum einen das Wissen, dass ich etwas Großartiges aufbaue, das vielen, vielen Coaches, TrainerInnen und anderen Solo-Unternehmern eine wichtige Hilfe sein wird, das Beste aus sich selbst, ihrem Business und ihrem Leben zu machen.

Darüber hinaus die praktischen Erfahrungen mit den Menschen, mit denen ich speziell in den letzten Wochen und Monaten nach meinem neuen System gearbeitet habe und von denen viele regelrechte Quantensprünge vollzogen haben. Es ist sehr berührend, diese Entwicklungen zu sehen.

Vielen Dank für den Einblick in Ihre Arbeit. Ich glaube, Sie sind eine Vorreiterin in einem Bereich, der für die meisten Coachs, Trainer und Solopreneure in den nächsten Jahren relevant sein wird. Sicher können Sie vielen weiterhelfen, hier die nächsten zeitgemäßen Schritte zu vollziehen.

Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit dieser neuen Geschäftsform gemacht? Ich freue mich auf eine rege Diskussion.

Zur Blog und Website von Monika Birkner

Beitragsbild: © balloon-114115_1920


Möchten Sie über neue Artikel, Methoden und Coachingmaterialien informiert werden? Abonnieren Sie doch meinen Newsletter (erscheint 1 x pro Monat). Als Willkommens­gruß erhalten Sie 16 Fotozitat­karten aus der Serie „Verän­derung“ zum sofortigen Download.
[mc4wp_form]

Ist Schreiben nicht out? Wann haben Sie das letzte Mal mehr geschrieben, als ein paar To-Dos auf einen Zettel?

Dieser Blogartikel ist ein Plädoyer für die Macht des Schreibens, gerade in Zeiten, in denen alles im Wandel ist. Denn Schreiben zentriert, führt uns zu dem, was wirklich für uns zählt. Über Schreiben betreiben wir „Boundary-Management“, wir sortieren aus und grenzen unser Eigenes von dem ab, was nicht mehr zu uns und unserem Kerngeschäft gehört.

Schreiben als Kernkompetenz für Professionelle

Coachs, Trainer und Personalentwickler arbeiten überwiegend über den verbalen Kommunikationskanal. Es gibt die These, dass wir in einem Kommunikationskanal besonders stark sind. Das würde heißen, wenn Sie Ihre Stärke in der direkten sprachlichen Kommunikation sehen, dass Sie sich dann möglicherweise in der schriftlichen Kommunikation – sobald es über den Alltags-E-Mail-Schriftverkehr hinaus geht – vielleicht nicht so wohl oder sicher fühlen.

Von vielen sehr kompetenten und spezialisietren Coachs und Trainern findet man keine Artikel oder gar größere Veröffentlichungen wie Bücher. Sicher gibt es heute auch andere Wege, sein Wissen und seine Erfahrungen weiterzugeben, sei es in Form von Podcasts oder Videos. Aber das Schreiben ist doch indirekt die Grundlage eines gelingenden Marketing, sei es über einen Blog oder über PR-Maßnahmen, die wiederum die Fähigkeit zum journalistischen Schreiben voraussetzen.

Auch das kann man outsourcen. Aber trifft der Dienstleister dann genau den Ton, kommt das rüber, was mir wirklich wichtig ist?

Wer schreibt, der bleibt. Auch und gerade in unserer Informationsgesellschaft. Sie zeigen Marktpräsenz und erhöhen Ihre Sichtbarkeit, selbst wenn Sie nur wenige zentrale Artikel über Ihre Arbeit veröffentlicht haben oder ein eigenes, kleines E-Book auf Ihrer Website zum Download anbieten.

Sie sehen, ich möchte Sie subkutan überzeugen, dass Schreiben zu den Kernkompetenzen eines Professionellen gehört. Wenn Sie diese möglicherweise bisher bei Ihnen eher brachliegende Fähigkeit zum Blühen bringen, gibt das einen mächtigen Impuls für Ihr gesamtes Business.

Was Sie davon haben

Menschen können sich mit Ihnen lesend, behutsam und in ihrem Tempo bekannt machen. Über das Schreiben bauen Sie Vertrauen auf. Da Sie als Person immer schon durch den Text selbst wirken, durch Ihre Sprache, die Art, wie Sie strukturieren und Sätze bauen, können Klienten und Auftraggeber sehr gut erspüren, ob das passen könnte, ob sie sich eine Zusammenarbeit mit Ihnen vorstellen können.

  • Mit dem, was Sie schreiben, liefern Sie eine erste Arbeitsprobe. Wenn Sie hier kompetent und fachlich versiert auftreten, haben Sie bereits einen ersten Vorschussbonus, mit dem Sie in ein Akquisegespräch gehen können. Dazu gehört natürlich auch, dass Ihre Unterlagen auch gestalterisch professionell aufbereitet sind. Denn guter Inhalt benötigt auch die entsprechend hochwertige Form.
  • Sie sparen viel Geld. Nicht nur, weil Sie weniger Anzeigen oder andere teure Marketingmaßnahmen durchführen müssen, da ja nun das Content-Marketing andere Werbemaßnahmen ersetzt. Wenn Sie erst einmal Ihre möglichen Vorbehalte gegen professionelles Schreiben verloren haben, können Sie Ihre Website-Texte und sonstigen Werbetexte selbst texten und müssen sie nur noch überarbeiten lassen.
  • In Berufen, in denen Sie als Person permanent im Rampenlicht stehen, ist es sinnvoll, sich selbst auch in kürzeren Zyklen zu reflektieren, um selbst-bewusst und authentisch zu bleiben und das eigene Profil immer weiter auszubilden. Schreiben hilft dabei. Sie bekommen im Laufe dieses Artikels einige Hinweise, wie Sie sich schreibend mit sich zusammen- und auseinandersetzen können.
  • Schreiben trainiert Ihre Kreativität und Intuition. Fähigkeiten, die Sie in Ihrem alltäglichen Arbeitsleben im Umgang mit schwierigen Menschen und komplexen Situationen ständig benötigen.
  • Schreiben macht Spaß. Mit wenigen anderen Tätigkeiten ist die Flow-Erfahrung so schnell herbeizuführen, wie beim Schreiben. Es fließt und Sie kommen in einen Dialog mit Ihrem besseren Selbst, das da plötzlich auf den Plan tritt und Ihnen Sätze präsentiert, über die Sie ins Staunen geraten.

Schreiben, aber wie?

Um welche Art von Schreiben geht es mir überhaupt? Es geht erst einmal nicht um das literarische Schreiben, das Schreiben von Romanen oder Gedichten. Mag sein, dass Sie diese Formen für sich im Lauf Ihrer Schreibentwicklung einmal ausprobieren möchten, auch dazu kann ich Erfahrungen weitergeben.

Hier geht es mir vorrangig um Schreiben als Ausdruck Ihrer Professionalität. Sie schreiben darüber, was Sie tun und gut können. Sie berichten von Ihrer Erfahrung und wie Sie andere Menschen damit unterstützt und weitergebracht haben, letztlich erzählen Sie. Wenn in der Steinzeit die Menschen sich abends am Feuer überlieferte Geschichten oder Tageserlebnisse erzählten, ging es ebenfalls um Ausdruck von Professionalität: Wie haben sie das Tier gefangen, was hat Ihnen dabei geholfen, auf welche Ihrer Fähigkeiten konnten sie zurückgreifen? Hierbei wird natürlich das ein oder andere Element ausgeschmückt, aber sonst wäre es ja keine gute Geschichte. Und wir alle konstruieren immer noch unsere Realität über die Narrationen, die wir uns und anderen erzählen.

Diese Art von Storytelling muss allerdings gelernt sein. Bis auf wenige Menschen, die ich kenne, lesen wir ungern trockene Informationen. Wir verschlingen Bücher oder Artikel nur dann mit Hochgenuss, wenn Sie anregend geschrieben sind und vor Leben strotzen. Aber wie geht das? Ich meine – durch die ständige Verbindung von Theorie und Praxis, von Erkenntnis und Gefühl, von Wissen und Anwendungsbeispielen.

Der erste Schritt zum wesentlichen Schreiben

Der erste Schritt ist klein und für viele doch so groß. Vielleicht kennen Sie Julia Cameron und ihren Klassiker „Der Weg des Künstlers“?

Sie ist die Erfinderin der Morgenseiten, die sich in abgewandelter Form in vielen Schreib- und Persönlichkeitsratgebern wiederfinden. Was genau verbirgt sich dahinter?

Die Idee ist, sich jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen (ja, wirklich vor dem Duschen und dem ersten Kaffee) Zeit zu nehmen. Zeit dafür, das handschriftlich niederzuschreiben, was sich in unserem leicht vernebelten Morgenbewusstsein befindet. Nehmen Sie dazu ein Heft oder ein schön gebundenes Büchlein und versuchen Sie es einmal. Diesen Morgenseiten können Erstaunliches leisten:

  • Sie wirken meditativ und lassen uns geklärter in den Tag starten.
  • Die Prioritäten und das, was für den Tag wirklich wichtig ist, richten sich durch das Schreiben wie von selbst aus. Wodurch Sie die Zeit, die Sie für’s Schreiben benötigen, mehrfach wieder einsparen…
  • Die Morgenseiten fangen die „Offkommentare“ ein, das sind die unablässigen Stimmen, die uns an alles erinnern, was wir noch zu erledigen haben. Das alles wird ohne Bewertung und ohne auf Grammatik oder Rechtschreibung zu achten, aufgeschrieben und dadurch werden Sie frei, „mit frischem Blick den Tag zu beginnen“ und finden Zugang zu den Schichten unter dem Alltagsbewusstsein.
  • Die Morgenseiten sind stumme und geduldige Zeugen unseres Scheiterns, unserer kleinen Alltagserfolge. Hier wachsen erste kleine Ideensprösslinge für neue Projekte. „Die Seiten bringen uns zum Handeln, dazu, dass wir für uns selbst eintreten.“

Dieses Plädoyer für die Morgenseiten könnte ich jetzt noch einige Zeit fortsetzen. Aber vielleicht genügen erst einmal einige Anregungen, Ihnen Lust auf den ersten Schritt zu machen?

Endlich das erste Buch schreiben?

Und wenn es Sie dann nach einigen Wochen Morgenseiten packt und Sie zunehmend die Schreiblust überkommt? Ja, dann wird’s ernst. Dann wäre es schön, wenn Sie dranbleiben und daraus ein richtiges kleines Buchprojekt wird. Wie war das? Einen Baum pflanzen, ein Kind zeugen (oder austragen) und ein Buch schreiben? So ein Buch ist tatsächlich auch ein Vermächtnis. Aber hängen wir es erst einmal nicht zu hoch auf. Vielleicht haben Sie tatsächlich schon länger eine Schreibidee, trauen sich selbst und ihren Schreibkünsten aber noch nicht oder scheuen die damit verbundenen Technologien?

Vielleicht wollten Sie schon lange ein E-Book für Ihre Klienten erstellen, mit dem Sie ein kleines Zusatzeinkommen aufbauen oder einen kostenlosen Lead Magnet, also ein kleines Geschenk für Klienten, die sich in Ihren Newsletter eintragen?

Was hindert Sie? Was bräuchten Sie, um endlich durchzustarten mit Ihrem Vorhaben?

Gerne können Sie auch in den Kommentaren Fragen und Anregungen zu dem wesentlichen Schreiben platzieren. Ich würde mich freuen.

Beitragsbild: © Katharina Wieland Müller, www.pixelio.de


 

Möchten Sie über neue Artikel, Methoden und Coachingmaterialien informiert werden? Abonnieren Sie doch meinen Newsletter (erscheint 1 x pro Monat).
[mc4wp_form]

In der Coaching- und Beratungsgemeinde findet man sehr viele hochmotivierte und sehr gut ausgebildete Menschen. Viele haben Ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und nehmen dadurch auch Herausforderungen wie ein unregelmäßiges Einkommen oder eine hohe Mobilität in Kauf, wenn Sie viel in Unternehmen arbeiten.

Doch wie sieht die Bilanz nach einigen Jahren aus? Sind Sie zufrieden mit Ihrem selbstgewählten Weg? Arbeiten Sie mit den Menschen, die Ihnen wirklich am Herzen liegen? Wieviel Zeit und Energie müssen Sie in die Akquise stecken, um von dem Ertrag Ihrer Arbeit gut leben zu können?

Das Leben wieder auf Kurs setzen

Ich bin der Meinung, dass gerade Coachs und Beraterinnen sich oft wenig Zeit nehmen, Ihr Leben zu reflektieren und Ihr Profil wieder so auf Kurs zu setzen, dass Sie neuen Auftrieb gewinnen und die Arbeit in der Vielfalt wieder leichter wird, weil der Fokus stimmt. Die Methoden dazu haben Sie alle in Ihrem Werkzeugkoffer, denn Sie arbeiten ja immer wieder mit Ihren Klientinnen und Klienten diese Fragestellungen durch. Hier möchte ich Ihnen einige Fragestellungen und Impulse anbieten, wie Sie Ihre Energie wieder bündeln und Ihr berufliches und möglicherweise auch Ihr privates Leben wieder so ausrichten, dass Sie möglichst nah an dem sind, wie Sie wirklich wirklich leben und arbeiten wollen.

Vielleicht möchten Sie diese Fragen mit in einen Auszeittag nehmen, um geklärt und gestärkt daraus wieder zurück in Ihren Alltag zurückzukehren. Auch mein kostenloses E-Book zum Profilcoaching, das Sie rechts in der Sidebar bestellen können, hilft Ihnen, sich wieder neu zu sortieren.

 Ziehen Sie Bilanz

  1. Wenn Sie einen Winkel benennen sollten, wie stark Sie gerade von Ihrem eigentlich angestrebten beruflichen Kurs abweichen, wie hoch wäre dieser?
  2. Was sind die Hauptursachen, die Sie von Ihrem Kurs abgebracht haben?
  3. Wie lange fahren Sie auf diese Art und Weise schon weiter?
  4. Ist Ihnen das, was Sie wollen, eigentlich noch in aller Prägnanz klar, oder hat sich da vielleicht seit Ihrer letzten Standortbestimmung einiges verändert?
  5. In welchem Maße können Sie Ihre Auftragslage so steuern und gestalten, dass sie Ihren Interessen und Neigungen entspricht?

Klären Sie Ihre Vision

  1. Wann haben Sie sich das letzte Mal mindestens einen Tag oder eine längere Auszeit gegönnt, um mit sich selbst oder einem Sparringspartner zu klären, wo Sie gerade stehen und wo Sie in den nächsten Jahren beruflich hinmöchten?
  2. Wissen Sie, welche Werte Ihnen aktuell in Ihrem Leben tatsächlich wichtig sind? Die Werte, die Sie mit 30 für sich definiert haben, mögen mit 50 vielleicht ganz anders aussehen?
  3. Haben Sie mindestens einen besonderen Ort, an dem Sie sich zurückziehen, zur Ruhe kommen und sich wieder zentrieren können?
  4. Wie hoch ist der Eigentlichkeitsfaktor bei Ihrer aktuellen beruflichen Tätigkeit – das ist der Prozentwert, der Ihnen an Ihrer aktuellen Arbeit noch richtig Spaß und Freude bereitet? Haben Sie Ideen, wie Sie diesen Eigentlichkeitsfaktor steigern könnten?
  5. Haben Sie Ihre Vision schriftlich (beispielsweise in Form eines Leitbilds oder eines Coachingkonzepts) für sich festgehalten, so dass Sie dieses Leitpapier ab und zu anschauen und überprüfen können?

Das Leben muss gar nicht so verdammt schwer sein. Wirklich nicht. Timothy Ferris

Nehmen Sie Ihre Zielgruppe wieder neu in den Blick

  1. Haben Sie eine definierte Zielgruppe? Kommunizieren Sie die auf Ihrer Webpräsenz oder in Gesprächen oder sind Sie offen für alle?
  2. Haben Sie ein klares Bild von Ihrem idealen Kunden oder Ihrer perfekten Klientin?
  3. Haben Sie sich schon einmal ausführlich damit beschäftigt, was die wirklichen Sorgen, Freuden, Ängste und Hoffnungen Ihrer Zielgruppe sind?
  4. Wissen Sie, warum Sie gerade diese Zielgruppe ansprechen möchten? Können Sie dazu eine persönliche Geschichte erzählen, wenn Sie gefragt würden?
  5. Haben Sie genug Ideen, wo Sie Ihre Zielgruppe räumlich oder über Medienkanäle erreichen können? Wo gibt es Events, Messen oder Veranstaltungen, auf denen sich Ihre Zielgruppe gerne aufhält?

Kennen Sie Ihre Spezialitäten und Ihre Marktnische?

  1. Ist Ihnen eigentlich bewusst, was Sie besonders gut können, worin Sie jahrelange Expertise erworben haben?
  2. Bauen Sie darauf Ihr Geschäftsmodell auf oder tummeln Sie sich in großen Haifischbecken wie „Kommunikationstraining“ oder „Buisness-Coaching“ oder „Image-Beratung“?
  3. Nehmen Sie sich Ihre Biografie vor und finden Sie die Kompetenzen, die Sie gerade auch in Kombination einzigartig machen? Überlegen Sie, was Ihnen leicht von der Hand geht, obwohl andere immer darüber stöhnen? Fragen Sie einige Freundinnen und Bekannte, für welche Dienstleistung diese Sie buchen würden?
  4. Wenn Sie Ihre Nische bereits kennen, haben Sie einen Marktüberblick? Kennen Sie Ihre MitbewerberInnen und kooperieren Sie bereits in der ein oder anderen Weise mit ihnen?
  5. Haben Sie ein Weiterbildungskonzept, wie Sie Ihre Expertise Stück für Stück ausbauen und vervollständigen? Was brauchen Sie noch, um in geklärter, abgerundeter Form damit selbstbewusst auftreten zu können? Gibt es genug Quellen, Seminare und Menschen, auf die Sie da zurückgreifen können?

Wissen Sie, welchen Nutzen Ihre KlientInnen von Ihnen haben?

  1. Haben Sie schon einmal schriftlich für sich formuliert, welchen Nutzen Sie Ihren Klientinnen und Klienten bringen? Was ist anders für sie nach der Beratung bei Ihnen? Versuchen Sie hier möglichst konkret zu werden.
  2. Welche Probleme kann man mit Ihnen besonders gut lösen? In Abgrenzung zu anderen Coachs – wo sehen Sie Ihre Stärken?
  3. Haben Sie Ihre Feedbacks und Referenzen daraufhin analysiert, was KlientInnen in der Beratung bei Ihnen in besonderem Maße mitgenommen haben?
  4. Was möchten und können Sie der Welt geben? Vielleicht hängt das auch damit zusammen, was Sie sich am meisten von der Welt (und ihren Bewohnern) wünschen?
  5. Werden Sie Ihrer Ansicht nach im Moment adäquat im Verhältnis zu dem Nutzen, den Sie für Ihre KlientInnen bringen, bezahlt? Wenn nein, woran könnte das liegen?

Kennen Sie Ihre bevorzugten Kommunikationskanäle?

  1. Wie kommunizieren Sie am liebsten? Telefonieren Sie, schreiben Sie oder lösen Sie die Dinge wo immer es geht im persönlichen Gespräch?
  2. In welcher Form geben Sie gerne Ihr Wissen und Ihre Expertise weiter, wenn Sie es sich frei aussuchen könnten?
  3. Haben Sie diese Kommunikationsvorliebe(n) schon in Ihrem Geschäftsmodell berücksichtigt?
  4. Welche social-Media-Kanäle haben Sie sich bisher erschlossen? Welche sind Ihnen am sympathischsten?
  5. In welchem Medium halten sich Ihre KlientInnen am meisten auf? Sind Sie bereits mit Ihnen darüber in Kontakt getreten? Wenn ja, wie könnten Sie diesen Kontakt intensivieren? 

Vernetzung und Inspiration

  1. Haben Sie Menschen, mit denen Sie Gespräche über das führen können, was Ihnen wirklich am Herzen liegt?
  2. Gibt es genug emotionale UnterstützerInnen in Ihrem nahen Umfeld, aber auch Menschen, denen Sie sich „über die Sache“ verbunden fühlen?
  3. Haben Sie Ihren Zugang zur „Selbstschau“ gefunden, mit dem Sie in Ihrem bewegten Leben kleine Auszeiten einbauen, damit Sie sich nicht im Alltagstrubel verlieren?
  4. Schreiben Sie doch einmal alle Ihre Inspirationsquellen auf. Woher beziehen Sie neue Ideen und Motivation? Haben Sie genug dieser Quellen zur Verfügung? Denn wer viel gibt, benötigt auch viel „Input“.
  5. Haben Sie die regelmäßige berufliche Fokussierung und Justierung für sich ritualisiert und in festen Abständen in Ihrem Leben verankert?

Ich freue mich, wenn Sie diese Fragen (beispielsweise in Form einer großen Mindmap) beantworten. So erkennen Sie schnell, wo Sie gut geklärt sind und wo Sie noch Reflexionsbedarf haben. Denn diese Klärung ermöglicht Ihnen einerseits, effektiv zu arbeiten, aber auch den Kopf frei zu bekommen um offen zu bleiben, für das, was da in Ihr Leben kommen möchte.

Sie wollen diese Fragestellungen noch einmal grundsätzlich und mit einem professionellen Modell für sich klären? Gerne vereinbaren wir einen Termin für Ihren persönlichen Strategietag. Sie bereiten sich mit meinem umfassenden Leuchtturmmodell vor. Am Strategietag selbst arbeiten wir gezielt an den Schritten, die die größte Wirksamkeit für das nächste Level Ihres Business‘ bringen.

Was ist für Sie noch offen geblieben nach diesem Artikel? Welche Informationen würden Sie sich genauer wünschen? Ich freue mich über Ihre Kommentare direkt unter dem Artikel.

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen

Herzlich

Ihre Martina Nohl

Beitragsbild: © Rainer Sturm, www.pixelio.de